Anzeige
Anzeige
CeMAT 2020, 20. - 24. April
Startseite>News
Verpackungstechnik

Hier greifen Logistiker zu!

Wie wartungsfreie 3D-gedruckte Greifer dafür sorgen können, dass Verpackungsmaschinen effizienter werden und dank der Kunststoffgreifer aus dem 3D-Drucker 85 Prozent Kosten und 70 Prozent Zeit gespart werden können, erklärt jetzt das Kölner Unternehmen igus.

13.12.2017
igus_3D-Druck-Greifer
igus 3D-Druck-Greifer

Die genannten Optimierungspotenziale haben die Rheinländer nicht aus der Luft gegriffen, wohl aber das Beispiel, anhand dessen sie die Vorteile ihrer Lösung verdeutlichen: "Greift der Adler ein Beutetier, passt er seinen Krallengriff blitzschnell der jeweiligen Größe an. Von dieser Flexibilität kann die Verpackungsindustrie nur träumen. Ihre Metallgreifer, die zum Beispiel den Deckel auf Cremedosen setzen, sind meist auf ein einziges Format beschränkt. Für einen Produktwechsel dauert es daher oft Wochen, bis der passende Greifer gefertigt ist." Mit den robusten und leichten Kunststoffgreifern aus igus Tribo-Filamenten, die direkt aus dem 3D-Drucker kommen, sollen jedoch die eingangs erwähnten 85 Prozent Kosten- und 70 Prozent Zeitersparnis zu erzielen sein.

Tribologisch-optimierte 3D-Druck Filamente für den 3D-Druck hat igus bereits seit 2015 im Angebot. Erforderlich sind lediglich die CAD-Daten eines Produktes, um dieses im additiven Verfahren zu fertigen - und zwar, wie die Kölner betonen, "aus selbstschmierenden iglidur-Hochleistungskunststoffen, die auf Verschleiß und Reibung optimiert sind". Zu den Unternehmen, die mit Tribo-Filamente von igus bereits gute Erfahrungen gemacht haben, gehört beispielsweise die Carecos Kosmetik GmbH. Wenn bei dieser nun ein Produktwechsel ansteht, muss kein neuer Greifer für die Verpackungsmaschinen mehr aufwändig aus Aluminium gefräst werden, was nicht nur bis zu 10 000 Euro pro Exemplar kostete, sondern auch sechs Wochen dauerte. Und somit viel zu lang, um in einer Branche konkurrenzfähig zu bleiben, in der es - Stichwort Industrie 4.0 - zunehmend darum geht, auch Kleinserien wirtschaftlich zu produzieren. Mit dem tribologisch-optimierten iglidur I150 Filament nutzt die Carecos Kosmetik GmbH daher jetzt ein extrem stabiles und zugleich sehr schlagzähes Material, mit dem ein neuer Greifer bereits innerhalb von zehn bis zwölf Stunden gedruckt werden kann.

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige