Anzeige
Anzeige
CeMAT 2018, 23. - 27. April
Startseite>News
Flurförderzeuge

Flurförderzeug-Branche setzt auf Lithium-Ionen-Technologie

Trend in der Elektro-Antriebstechnik

13.04.2018
Li-ion_RX-20-Einsatz_Polytec-4-2-2017
(Bild: Still)

Bislang sind elektrisch betriebene Flurförderzeuge fast ausschließlich mit Blei-Säure-Batterien als Energiespeicher im Einsatz. Das wird sich ändern, ist sich Dr. Carsten Harnisch, Head of Division der Jungheinrich-Sparte Energy & Drive Systems, sicher: „Wir befinden uns am Anfang vom Ende des Bleizeitalters. Das heißt der Einsatz von Blei-Säure-Batterien in unseren Fahrzeugen wird in absehbarer Zeit auslaufen.“ Die Gründe dafür sieht er in den vielen Vorteilen von Lithium-Ionen-Batterien: „Sie haben eine dreimal längere Lebensdauer als Blei-Säure-Akkus, sind wartungsfrei, haben kurze Ladezeiten und können problemlos zwischengeladen werden. Zudem sind sie viel energieeffizienter, da die Verluste beim Laden extrem gering sind und regenerative Bremsenergie fast vollständig in die Batterie zurückgespeist wird“, erklärt Harnisch.

Durch die Möglichkeit des Zwischenladens ist der dauerhafte Einsatz von Fahrzeugen mit Lithium-Ionen-Technologie bis zu 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche ohne Batteriewechsel möglich. Denn mit einer Zwischenladezeit von nur 30 bis 40 Minuten nimmt die Batterie bereits 50 Prozent ihrer Kapazität auf, nach 80 Minuten erreicht sie den vollen Ladestatus. „Zum Laden lohnen sich bereits Stillstandszeiten von 10 Minuten. Werden diese häufig zum Zwischenladen genutzt, ergibt sich nämlich ein weiterer Vorteil: Die Batterien müssen nicht so groß wie die bisherige Blei-Säure-Batterie ausfallen. Damit lassen sich die Kosten für den Umstieg auf die in der Anschaffung teurere Lithium-Ionen-Technologie reduzieren“, ergänzt Kai von Berg, Leiter Produktmanagement Lagertechnik und Energiesysteme bei der Still GmbH.

Li-ion_Jungheinrich_etv216i in der Gasse
(Bild: Jungheinrich)

Und da bei Lithium-Ionen-Batterien weder Gase noch Säuren austreten können, werden keine speziellen Laderäume mit teuren Absauganlagen benötigt. Damit ist die Technologie nicht nur sicher, sondern spart den Betreibern von Flurförderzeug-Flotten Platz und Geld. Viele Hersteller bieten an, aktuelle Fahrzeuge mit konventionellen Blei-Säure-Batterien auf Lithium-Ionen-Technologie umzurüsten. Dabei setzen Jungheinrich, der chinesische Hersteller BYD und seit kurzem auch Toyota Material Handling auf eigenentwickelte und selbst produzierte Batterien und Ladesysteme. Andere Hersteller arbeiten hier mit verschiedenen europäischen und asiatischen Lieferanten zusammen.

CeMAT als Innovations-Plattform

2011 brachte Jungheinrich auf der CeMAT als erster Hersteller ein Serienfahrzeug mit Lithium-Ionen-Technologie auf den Markt. Im gleichen Jahr stellte STILL das Konzeptfahrzeug cubeXX vor, das durch die Kombination sechs bewährter Fahrzeugarten mit Li-Ion-Batterie maximale Flexibilität bietet.

Inzwischen haben fast alle Premiumhersteller ihre Flotte für den Einsatz mit Lithium-Ionen-Speichern vorbereitet – von kleineren Lagertechnikgeräten bis hin zum 8-Tonnen-Elektrostapler. Vom 23. bis 27. April 2018 dürfen die Besucher der CeMAT / HANNOVER MESSE weitere Neuheiten erwarten. So stellt Jungheinrich den ersten Schubmaststapler mit fest eingebauter Lithium-Ionen-Batterie vor: Der ETV 216i bietet aufgrund der platzsparenden Batterie-Technologie ein revolutionäres Fahrzeugdesign. Bei Still dürfen sich die Besucher elektrisieren lassen von dem erst kürzlich vorgestellten Elektrostapler RX 20. Der bis 20 km/h schnelle und für Lasten von 1,4 bis 2 t ausgelegte Gegengewichtsstapler verfügt über einen variablen Batterieraum und kann sowohl mit einer klassischen Blei-Säure-Batterie als auch mit Lithium-Ionen-Speicher betrieben werden. BYD Europe präsentiert auf der CeMAT, seinen neuen 5 t-Gegengewichtsstapler mit Lithium-Eisenphosphat-Batterietechnik (LiFePo)-Energieträger- und Highspeed-Ladetechnologie. Die 80V 810Ah Lifepo-Batterien ermöglichen einen sechsstündigen Dauerbetrieb und lassen sich mit dem Schnellladegerät in nur drei Stunden wieder vollständig aufladen.

Anzeige