Anzeige
CeMAT 2018, 23. - 27. April
Startseite>News
Industrie 4.0

3 Fragen an Wilfried Neuhaus-Galladé

Vorstand des VDMA-Fachverbands Fördertechnik und Intralogistik

15.12.2015

1. Vor welchen Herausforderungen steht die Kranbranche angesichts der Themen Industrie 4.0 beziehungsweise Digitalisierung?

Industrie 4.0 ist natürlich auch in der Kranbranche ein wichtiges Thema und wird zukünftig an Bedeutung gewinnen. Für eine erfolgreiche Umsetzung müssen unsere Unternehmen jedoch noch zahlreiche Herausforderungen meistern. Im Mittelpunkt stehen dabei häufig hohe Investitionskosten und ein noch nicht klar definierbarer bzw. definierter Nutzen. Auch Sicherheitsbedenken in Bezug auf die IT spielen bei vielen Entscheidern zurzeit noch eine wichtige Rolle, ebenso das Fehlen verbindlicher Standards. Die Kranbranche muss und wird sich natürlich dieser Herausforderung stellen. Deshalb steht die CeMAT 2016 auch unter dem Leitthema " Smart Supply Chain Solutions ".

2. Was sind aus Ihrer Sicht weitere wichtige Trends für die Branche?

Kundenspezifische Lösungen werden zukünftig noch eine größere Rolle spielen als bisher. Sowohl in Bezug auf das Engineering als auch in Bezug auf die Komplexität der Anlagen. Damit steigt natürlich auch der Dokumentationsaufwand. Und je komplexer die Anlage, desto wichtiger werden die Serviceleistungen der Hersteller, um störungsfreie Produktionsabläufe im 24/7-Betrieb zu gewährleisten.

3. Mit welchem dieser Trends beschäftigt sich Ihr Unternehmen J.D. Neuhaus derzeit ganz konkret?

Natürlich beschäftigen auch wir uns mit dem Thema Industrie 4.0. Da unser Kerngeschäft das Antriebsmedium Druckluft ist, besteht die Herausforderung für uns darin, elektropneumatische Steuerungssysteme zu entwickeln, die unsere Produkte für die Digitalisierung kompatibel machen. Bei den meist rauen Bedingungen, unter denen unsere Hebezeuge und Krananlagen eingesetzt werden, kommt dieses Thema jedoch eher weniger zum Tragen. In diesem Zusammenhang fällt mir jedoch ein, dass wir schon Mitte der neunziger Jahre eine Anwendung realisiert haben, bei der mehrere unserer Hebezeuge untereinander kommuniziert haben. Also schon lange bevor der Begriff Industrie 4.0 aufkam. Sicher haben andere Kran- und Hebezeug-Hersteller ähnliche Beispiele parat. Das zeigt doch, dass die Fördertechnik seit jeher in vielen Themenbereichen eine Vorreiterrolle einnimmit.

spacer_bg
spacer_bg

Kontaktieren Sie uns

Anzeige